Geschichte

Kobudo - Geschichte

Kobudo bedeutet "Alte Kampfkunst" und entstand im 16. Jahrhundert auf Okinawa (Japan). Zu dieser Zeit war das Tragen von Schwertern und anderen Blankwaffen vom König verboten. Um sich gegen die besetzenden Satsuma-Samurai verteidigen zu können, entwickelten die Bauern und Fischer Waffensysteme, bei denen sie unauffällige landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge zu tödlichen Waffen umfunktionierten. Die so entstandene Kampfkunst wurde unter strengster Geheimhaltung trainiert und vervollkommnet. Oft wurde sie nur innerhalb der Familie weitergegeben. Der Schleier der Geheimhaltung wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts gelüftet. Da es im Okinawa-Kobudo keinen Freikampf oder sportlichen Wettbewerb wie in anderen asiatischen Kampfsportarten gibt, gilt es bis heute als traditionelle und unverfälschte Kampfkunst. Beim Training werden die Grundtechniken mit verschiedenen Waffen, z.B. Bo, Sai, Tonfa unterrichtet, ebenso wie Partnertraining und Kata, welches ein Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner ist.

 Freestyle Kobudo des Kobudo Verband NRW

Peter Brockers erlernte den Umgang mit den traditionellen Waffen son seinem Lehrer Kanazawa. In den '90er Jahren traf Peter Brockers auf den Kobudo Großmeister Kuniyuki Kai. Dieser beauftragte Peter Brockers für die Kobudo Waffen Kata zu erarbeiten, welche auf den Shotokan Kata beruhen. Dieser Weisung folgte Peter Brockers und entwickelte sein Kobudo System, welches er fortan unterichtete. 

 
JoomlaTheme.net